9 Gründe für die Polar V800 – Erfahrungen und Tipps

Nach dem Berlin-Marathon habe ich mich mit einem neuen Spielzeug belohnt: Die GPS-Uhr Polar V800. Ich habe den Trainingscomputer drei Wochen lang intensiv getestet und nenne Euch nun neun gute Gründe für das neue Flaggschiff aus dem Hause Polar:

Polar V800button

1. Guter Support

Egal welche Frage Du hast. Der Polar-Support hat immer eine Antwort für Dich. Das klappt vor allem auf Facebook sehr gut.

2. Lange Akkulaufzeit

Einmal geladen hält der Akku bei mir trotz täglichem Sport eine Woche.

3. Wasserdicht

Sowohl die Uhr als auch der Pulsgurt sind wasserdicht, sodass man die Polar V800 auch beim Duschen, Schwimmen oder einem ganzen Triathlon tragen kann.

4. Zubehör

Polar bietet recht viel Zubehör an. Damit kann man beispielsweise die Trittfrequenz beim Fahrradfahren oder die Schrittfrequenz beim Laufen messen. Dank Bluetooth sind die Sensoren schnell mit der V800 verbunden und häufig sogar mit Smartphone-Apps wie runtastic kompatibel

5. V800 Updates

Jede Woche schaue ich auf updates.polar.com an welchen Neuerungen Polar gerade arbeitet. Da ich selbst in der Produktentwicklung arbeite, geht mir hier natürlich das Herz auf.

Beispielsweise soll die Polar V800 noch im Oktober 2014 Schwimmen in der Halle unterstützen. Die Zahl der Armzüge und zurückgelegter Bahnen wird dann wohl automatisch ermittelt.

6. Fitness-Tracker

Ich habe längere Zeit das NikeFuelBand genutzt, aber jetzt habe ich alles in einem Gerät. Dabei werden Trainingseinheiten als auch die tägliche Aktivität addiert. Demnächst soll man dann auch auf der V800 ein Tagesziel angeben können.

7. Multisport

In den nächsten Jahren möchte ich mich vermehrt auf Triathlon konzentrieren. Die Polar V800 unterstützt Triathlon (inklusive Wechselzonen) und viele weitere Sportarten bereits jetzt.

Je nach Sportart kann das Display sogar mit unterschiedlichen Werten selbst programmiert werden.

8. Erholungsstatus

Die Polar V800 bekommt es recht gut hin, die Belastung jeder Trainingseinheit zu messen und darzustellen. Das ersetzt zwar nicht das eigene Körpergefühl, aber ist eine gute Erinnerung für den Benutzer, dass der eigentliche Trainingseffekt erst aus der Ruhephase nach dem Training besteht.

9. Kabelloser Sync mit dem iPhone

Während ich mit meiner Garmin nach jedem Training minutenlang mit dem USB-Kabel beschäftigt war, synchronisiert sich die Uhr nun per Knopfdruck mit meinem iPhone und von dort geht es direkt weiter zu Polar Flow.

Fazit: Holt Euch die V800

Ich würde mir die Polar V800 sofort wieder kaufen. Bereits nach kurzer Zeit ist sie zu einem echten Trainingsbegleiter geworden.

Tipp: Bei den Amazon Warehouse Deals wird die Uhr teilweise deutlich reduziert angeboten.

button

Update: Mehr Erfahrungen mit der V800

Nach einigen Wochen konnte ich noch mehr Erfahrungen mit der Polar V800 sammeln und natürlich gibt es auch noch die einen oder anderen Verbesserungsmöglichkeiten.

Export der Daten

Mittlerweile kann man jede Trainingseinheit aus Polar Flow exportieren und z. B. in Strava oder Runalyze importieren.

Noch besser wäre natürlich eine direkte Anbindung ohne Umweg über eine Export-Datei. Da habe ich immer die Befürchtung, dass Informationen wie Zahl der Runden verlorengehen.

Fitnesswerte

Die Polar V800 bietet auch einige Fitnesstests an, die man völlig ohne Bewegung durchführen kann. Die Ergebnisse sind aber scheinbar nicht aussagekräftig.

Mir wird ein VO2max von 70 angezeigt. Tatsächlich beträgt er ca. 54. Andererseits macht es Sinn, dass der „auf die Straße gebrachte“ VO2max deutlich niedriger ist, da ich mich alleine beim Thema Laufökonomie noch sehr verbessern kann.

Runden und Intervalle

Man kann die Polar V800 fast nach Belieben programmieren und sogar Trainings planen. Außerdem gibt es einen Intervallmodus direkt in der Uhr.

Trotzdem komme ich hier mit meiner eher einfach gehaltenen Garmin-Uhr noch viel besser aus. Dort laufe ich einfach los und habe die Möglichkeit, eine Trabpause durch „manuelles Abdrücken“ zu beenden. Bei Polar klappt das nicht und man muss Trabpausen peinlich genau einhalten.

GPS-Genauigkeit

Die GPS-Genauigkeit scheint gut zu sein, jedoch macht mich die angezeigte Geschwindigkeit während des Laufens manchmal etwas verrückt.

Mal wird eine 3:00er Pace angezeigt und ein paar Sekunden wieder 5:00. Das Gute daran ist, dass man lernt, nach Körpergefühl zu laufen und nur kurz nach jedem Kilometer die Zwischenzeiten checkt.

Andere Uhren sind da aber auch nicht besser und zeigen auch nur geglättete Werte an, d.h. z. B. für den aktuellen Kilometer. So mache ich es jetzt auch bei der V800: Ich zeige nur noch die Durchschnittsgeschwindigkeit der aktuellen Runde an.

Schlafüberwachung

Man kann die Polar V800 wirklich 24 Stunden am Tag tragen und ich empfinde sie dabei nicht als unangenehem.

In der sehenswerten Aktivitätsanzeige sieht man dann sogar wann man ins Bett gegangen ist und wann man aufgestanden ist.

Polar Flow

Der Algorithmus, der die Schlafqualität überwachen soll, funktioniert bei mir jedoch überhaupt nicht. Da steht jede Nacht: „Erholsamer Schlaf“. Egal, ob ich am nächsten Morgen total fit oder gerädert aufwache.

Update 12.11.2014: Schwimmen, Aktivitätssziel und HealthKit

Mit dem heutigen Update wurden zahlreiche Funktionen nachgerüstet:

  • Beim Schwimmen sollen nun Distanz, Tempo und Zahl der Schwimmzüge ermittelt werden. Es soll sogar der Schwimmstil erkannt werden. Mit dem „SWOLF Score“ kann man dann sehen wie sich die Schwimmeffizienz entwickelt.
  • Da die V800 auch einen eingebauten Fitness-Tracker hat, kann man nun ein tägliches Aktivitätsziel festlegen. Leider lässt sich kein konkreter Wert, sondern nur ein Niveau eingeben, sodass ich das Tagesziel häufig schon nach der morgendlichen Sporteinheit geschafft habe…
  • Polar Flow ist schließlich auch kompatibel mit der Apple Health App. Klappt bei mir jedoch noch nicht.  Die Polar Flow App lässt sich nicht als Quelle auswählen.

Polar_Flow_Update

button

Update 06.03.2015: Zügiger Tausch durch Polar

Nach täglicher Benutzung hatte ich dann irgendwann Probleme mit der Ladeklemme. Man musste die Klemme stark drücken und gedrückt halten, damit die Uhr überhaupt noch lädt. Andere Benutzer berichteten von denselben Problemen.

Eingeschickt und nach acht Tagen eine neue V800 bekommen. So muss das sein! Die neue Polar V800 hat eine kleine Kunststoffabdeckung über dem Ladekontakt, damit er nicht mehr so leicht verschmutzt.

 Habt Ihr die Polar V800 bereits? Wie sind Eure Erfahrungen?

[wwcAmzAffProducts asin=“B00I10RHDO“][/wwcAmzAffProducts]

4 Kommentar

  1. Hi Marco,

    ist dir eigentlich bewußt, dass die Hälfte deiner Gründe, die für V800 sprechen kein Alleinstellungsmerkmal der Uhr sind, sondern einfach Funktionen, die ich schon von einem 100€-Ticker erwarten würde.
    Weiterhin hat Polar die Uhr mit Features beworben und verkauft, die jetzt nach und nach erst durch Updates verfügbar gemacht werden. Beispiel: die Uhr wurde als Triathlon-Uhr angekündigt und dann ohne die nötigen Schwimmmetriken ausgeliefert. Du findest das prima, dass Polar jetzt via Update die fehlenden Funktionen nachreicht – ich finde das nahe am Kundenbetrug.

    • Hallo Stephan,

      danke, dass Du den Artikel so ausführlich gelesen hast.

      Ich finde Deinen Standpunkt sehr spannend und absolut nachvollziehbar. Eine GPS-Uhr mit Wecker, Aktivtiätsüberwachung und diversen Programmiermöglichkeiten klingt wirklich nicht umwerfend.

      Und doch hat Polar in meinen Augen etwas Großes geschafft und fast möchte ich in Anlehnung an Apple sagen: „Hast Du keine V800, hast Du keine V800.“

      Die aktuelle Version der Uhr ist zwar noch alles andere als fertig, aber die vorhandenen Features haben eine hohe Qualität.

      Noch mal Danke für Deinen Standpunkt, dass Du von der V800 mehr erwartet hättest, zumal die Marketingmaschine (u.a. Ironman-Gewinner) wirklich recht groß ist…

      Grüße
      Marco

      • Hi Marco,
        super, dass du auf meine Anmerkungen eingehst, aber ich finde nach wie vor, dass Polar was Großes hätte schaffen können, wenn die Uhr das gehalten hätte, was anfangs versprochen wurde. Lies dir mal das Polar-eigene Forum durch…da sind nicht mehr Viele dabei, die Polar nach dem missglücktem Start die Stange halten. Defekter Akku, keine Android-Anbindung, unbrauchbarer Activity-Tracker, keine Schwimmmetriken und dann noch der faux-pas mit dem GPS-Signalverlust. Da vergeht einem einfach die Markentreue. Allerdings müssen jetzt die anderen Anbieter erstmal beweisen, dass sie es besser können. Bleibt spannend, das Thema

        Stephan

  2. Hallo Marco,

    ich habe mir diese Woche ebenfalls die V800 inklusive Lauf-Sensor zugelegt.
    Die meisten Negativ-Kritiken, die man im Internet über diese Uhr findet, stimmen zumindest im März 2015 nicht (mehr).
    Allerdings gibt es zwei Dinge, die mich noch stören.

    1. Drahtlose Synchronisierung über die Polar Flow PC-Software. Bluetooth ist doch vorhanden.

    2. Die extrem schlechte GPS-Genauigkeit. 5,5% Abweichung zur tatsächlichen Distanz macht die GPS-Funktion ja völlig unbrauchbar. Ein Training, dass Distanz basiert ist, lässt sich so in meinen Augen nicht seriös durchführen. Zumal ja letztlich viele Daten falsch sein müssen, die davon abhängen (Zwischen-Zeiten, Automatische Runden nach GPS…).
    Als Vergleich: Die Abweichung meiner alten Garmin Forerunner 610 lag unter 0,5%.
    Ich muss aber zu Polars Entschuldigung sagen, dass ich erst einmal mit der Uhr gelaufen bin (9,48 km; reell 10,27 km +-40 m). Ich hoffe, das sich das während der nächsten Trainings als Ausreißer entpuppt.

    Gruß Schuchi

Schreibe einen Kommentar