Reverse-Tapering: Welcher Typ bist Du?

Der Berlin-Marathon hat mir alles abverlangt und jeder, der an seine Grenze geht, fragt sich anschließend: „Wie lange sollte die Regeneration sein?“ Das kommt drauf an. Folgende Typen sind mir aufgefallen:

Nach dem Marathon ist vor dem Marathon

Ich ziehe meinen Hut vor Menschen, die zwei Herbstmarathons laufen. Während Berlin vielleicht noch nicht genug war, wird anschließend in Frankfurt versucht, doch noch eine Bestzeit zu erreichen.

Oder reicht es vielleicht nur zum Schlappschritt statt zur Bestzeit? 

Reverse-Tapering nach Plan

Reverse-Tapering ist der englische Begriff für die Zeit nach einen Wettkampf. Wie in der Tapering-Phase vor dem Marathon ist das Training reduziert und es wird viel Wert auf hochwertige Ernährung gelegt.

Dadurch bekommt der Körper alle die Nährstoffe, um Schäden zu reparieren. Die aktive Bewegung unterstützt die Regeneration sogar.

In meinem Greif-Plan geht es übrigens recht schnell wieder los. In anderen Quellen wie Steffny oder Ironman-Trainingsplänen werden außerdem Ausgleichssportarten empfohen.

Drei Wochen Couch

Der beste deutsche Marathonläufer macht es vor. Arne Gabius fliegt nach dem Frankfurt-Marathon erst einmal für drei Wochen nach Hawaii – ganz ohne Laufen.

Wer würde dazu Nein sagen?

Mein Fazit: die Mischung macht’s

Vor dem Marathon halte ich einen guten Plan für unabdingbar. Danach gilt für mich: Alles nach Lust und Laune.

Die ersten zwei Tage nach dem Berlin-Marathon konnte ich gar nicht laufen, da ich wirklich ans Limit gegangen war.

Danach habe ich eine Mischung aus Greif-Plan, Motivation und Vital-Monitor angewendet und im Zweifel nicht gelaufen. Wie man sieht sind die Vitalwerte (Stress, Ruhepuls und biologisches Alter) seit dem 27.09.2015 extrem gestiegen und sogar im Blut konnte man die Spuren der Extrembelastung sehen.

Bildschirmfoto 2015-10-20 um 21.49.33

Wenn die Lust aufs Laufen übrigens nicht direkt zurück kommt, braucht man nicht verzweifeln. Läufer Blues sind recht häufig und jetzt ist es eh an der Zeit, den Fokus wieder auf andere Dinge zu legen.

Bei mir waren das beispielsweise drei Wochen mit starkem Fokus auf Arbeit, Familie, Kurzreisen und allen kulinarischen Köstlichkeiten dieser Welt. 😉


Macht Euch keine Gedanken um die Form. Die kann nach Eurem Saisonhöhepunkt sowieso nicht mehr steigen. In den Keller geht sie aber auch nicht. Trotz drei Wochen „Studentenleben“ bin ich bei meinem ersten GA1/GA2-Lauf praktisch „geflogen“

Zeit der Unterdistanzen

Da ich während der Marathonvorbereitung kein Wettkämpfe bestreite, sehen meine Zeiten auf den Unterdistanzen unverschämt schlecht aus. 😉 Jetzt profitiert man aber von dem harten Training während der Vorbereitung

Ich empfehle Euch, den ersten Wettkampf nach dem Marathon behutsam angehen zu lassen. Signalisiert der Körper, dass die Luft raus ist, ist es vielleicht wirklich Zeit für eine längere Pause.

Fühlt Ihr Euch dagegen super und habt noch Reserven, werdet Ihr beim zweiten Wettkampf mit Sicherheit eine neue Bestzeit aufstellen.

Erster Sieg auf sechs Pfoten

Diesen „Testwettkampf“ habe ich schon absolviert. Ganz ohne Druck bin ich zu einem 3km-Rennen mit Hund angetreten und was ist passiert? Wir konnten gewinnen! 😉

Spotty-Marco-6-Pfoten-Lauf

Schreibe einen Kommentar