Über mich

Ich bin Marco, 35 Jahre alt, Kölner und seit 2008 Läufer. Beim Berlin Marathon 2014 bin ich beim Marathon erstmalig unter drei Stunden geblieben. Am liebsten laufe ich mit meinem Hund.

BerlinMarathon2015

Mein Training und meine Ernährung

Am liebsten trainiere ich morgens, nachdem ich um 4:30 Uhr aufgestanden bin. GA1-Einheiten laufe ich dann auch schon mal nüchtern und mit Stirnlampe. Bei Tempoeinheiten darf es aber vorher ein Riegel oder ein Sportgetränk sein. Mehr dazu erfahrt Ihr übrigens in meinem eBook.

Das setzt natürlich etwas Disziplin voraus, aber das Gefühl, um 7 Uhr schon mit der Einheit fertig zu sein, ist einfach wundervoll. Probiert es mal aus.

In der Marathonvorbereitung trainiere ich nach dem Greif-Plan mit vielen Läufen im GA1/GA2 Bereich, einem langen Lauf bis 35 km pro Woche sowie extrem harten Tempoeinheiten.

Während der Triathlonvorbereitung nutze ich die Langdistanz-Pläne der Zeitschrift „Triathlon Training“.

Grundsätzlich esse ich worauf ich Lust habe. Kurz vor oder nach härteren Einheiten natürlich kohlehydratreicher, da ich vom „train low“ Prinzip nicht so viel halte. Ansonsten esse ich recht bewusst und insbesondere Nüsse, Geflügel, Quark, Obst, Brot & Nudeln.

Je näher der Hauptwettkampf rückt, desto mehr greife ich auf Nahrungsergänzungsmittel aus dem „Feil-Buch“ zurück.

Meine Stärken

Eins meiner Mottos lautet „Keine halben Sachen“. Als ich mich beispielsweise für die Fotografie interessierte, habe ich mir eine Spiegelreflexkamera zugelegt, Bücher studiert und natürlich viel „trainiert“.

Diesen Ehrgeiz habe ich nun auch beim Sport. Ich bin kein Fitness-Läufer, sondern brauche Ziele und habe den Anspruch, das rauszuholen was geht. Trainingspläne kann ich dank hoher Motivation und schneller Regeneration fast exakt umsetzen.

Dazu gehört es natürlich auch, Prioritäten zu setzen. In der direkten Marathonvorbereitung gucke ich auch schon einmal eine ganze Woche nicht in meine E-Mails oder auf Facebook – ohne etwas zu vermissen. Anders sieht es da natürlich im sozialen Umfeld aus. Mein Tipp: Nach dem Wettkampf unbedingt wieder „Zeit zurückgeben“ als Entschädigung, dass Eure Angehörigen Euch so unterstützen.

Meine Schwächen

Im Triathlon habe ich beim Schwimmen und Radfahren noch viel Potential.

Beim Laufen muss ich herausfinden, wo meine maximale Belastung liegt, da ich zu Verletzungen des Bewegungsapparats neige.

Der einzige körperliche Schwachpunkt ist momentan der Schlaf. Es kommt vor, dass ich morgens grundlos total gerädert bin und mich durch den Tag schleppe.

Meine sportlichen Erfolge

Berlin-Marathon 2015: 2:49:48 h
Neuss 10km 2014: 37:49 min
Köln 5 km 2013: 18:25 min

Wie man sieht, muss ich dringend an meinen Unterdistanzen arbeiten. 😉

Mehr Zeiten gibt es hier.

Meine sportlichen Ziele

Seit meiner Sub3 beim Marathon bin ich ziemlich ausgeglichen und ich mache mir daher gerade keinen Stress.

2016 wird wohl ein Traum in Erfüllung gehen: Ich laufe den Boston-Marathon. Ein Traum! Das wird gleichzeitig der Auftakt für mich, alle World Marathon Majors zu laufen.

Außerdem starte ich 2016 beim Ironman in Frankfurt.

1 Kommentar

  1. Hallo Marco,
    ich mit 44 werde wohl nicht mehr die u3h schaffen , ich bin auch dieses Jahr in Berlin mein aller ersten 42,195 gelaufen. Ich habe davor mir Bücher und Ebooks zum Training angeschaut und habe immer das Problem mit den GA1/GA2 Werte und den HF Angaben und der Umsetzung
    Hast Du einen Tip dazu und wie ich am besten meinen MAX Puls heraus finden kann

    P.S Durch mein unregelmäßiges Training ist der Hammermann bei mir bei KM34 gekommen (Wadenkrampf) danach habe ich mich noch ins Ziel geschleppt und das war mein Ziel angekommen .
    Vielen Dank und Gruß Volker

Schreibe einen Kommentar